Hängematten

HÄNGEMATTENZUBEHÖR

Die Anbringung einer Hängematte ist immer einfach und erfordert wenig Zubehör. - Draußen benötigen Sie lediglich Seil - es sei denn, Sie haben gar keine geeigneten Bäume, um den Hängemattentraum zu erfüllen. Für diesen Fall bieten wir hochwertige Hängemattengestelle aus Holz oder Metall.

In Räumen wird eine Hängematte oder ein Hängesessel mithilfe von Wand- oder Deckenhaken (mit entsprechenden Dübeln) und Seil befestigt. Es gibt darüber hinaus Zubehör wie Karabinerhaken, Drehhaken, Federn, Schäkel, Stellachten, die die Handhabung erleichtern oder zur Sicherheit, Therapietauglichkeit und noch größerem Genuss der Nutzer beitragen.

In therapeutischen Einrichtungen bewähren sich Schienensysteme und sog. Rutscher. Sie erleichtern den Anwendern eine auf den jeweiligen Bedarf zugeschnittene Anbringung dieses vielseitigen Therapiemittels.

 

HÄNGEMATTEN FÜR SCHULEN

In Schulen tragen Hängematten zu vergnüglichen, besinnlichen und kreativen Pausen bei. Kinder bauen durch Toben, Schaukeln und fantasievolles Spiel die Anspannung aus dem Unterricht ab oder entspannen durch besinnliches Schwingen von vorne nach hinten. - So profitieren Lernende und Lehrer von den „fliegenden Klassenzimmern", die mit wenigen Handgriffen an- und abgehängt sind.

 

HÄNGEMATTEN IN KINDERGÄRTEN

In Kindergärten kommen Hängematten quasi in allen Altersgruppen zum Einsatz: Sie bieten Krippenkindern Geborgenheit und beruhigendes Wiegen und sind für Kleinkinder je nach Stimmung kuschelige Höhle oder himmelstürmende Schaukel. Sie regen die Fantasie an und bringen Kinder auf Eisschollen, Piratenschiffen oder Drachenflügeln sicher über die Meere bzw. durch den Tag.

Kaum verwunderlich also, dass Erzieher die Hängematte schätzen - zumal zu ihrer Vielseitigkeit die leichte und flexible Handhabung kommt. -  Wo eben noch Drachen flogen, können kurze Zeit später Reigen getanzt oder Purzelbäume geschlagen werden.

 

KULTURGESCHICHTE DER HÄNGEMATTE

Die Kulturgeschichte der Hängematte ist sehr komplex und macht deutlich, dass sie ursprünglich viel mehr war als ein Sinnbild für Freizeit, Entspannung und Genuss.

Die Hängematte wurde bekannt im Zuge der Entdeckungsreisen des 16. Jahrhunderts und galt als ein besonders auffälliger, weil fremdartiger Gebrauchsgegenstand der einheimischen Bevölkerung Mittel- und Südamerikas. In Berichten von Expeditionsteilnehmern oder Missionaren wird sie unter verschiedenen Bezeichnungen mit Befremden oder Begeisterung erwähnt. Sie wird nicht nur bzgl. Form und Aussehen, sondern auch in ihrer vielfältigen Funktion beschrieben - als Schlafstätte, aber auch als Sänfte oder Statussymbol von Würdenträgern.

Als Geschenk oder Tauschgut kommt sie auch in den Besitz von Europäern und erfährt den ersten Praxistest. Der Legende nach entstand so die Idee für Hängematten an Bord von Schiffen. Damit diese die Matrosen aber nicht zum Faulenzen animierten, wurde die ursprüngliche Form nach und nach abgewandelt: Die schmalen Holzbügelhängematten waren geboren und setzten sich in Europa über Jahrhunderte durch.

Inzwischen überwiegen auf dem europäischen Markt aber wieder die Originale. Sie überzeugen durch ihre körpergerechte Form, die schöne Machart und das farbenfrohe Design. Und wenn sie hier auch nicht die Funktionsvielfalt haben wie in den genannten Berichten skizziert oder auf Reisen beobachtet, werden sie dennoch zunehmend für Bereiche außerhalb der Freizeitkultur, sozusagen als Alleskönner, entdeckt.

 

VIELSEITIGKEIT DER HÄNGEMATTE

Es gibt wohl kaum einen Gegenstand des täglichen Gebrauchs, der so vielseitig ist wie eine Hängematte: Sie steigert Freizeit- und Urlaubsgenüsse und trägt zu Entspannung oder Linderung bei Stress oder körperlichen Beschwerden bei. Sie wiegt Babys und Kleinkinder in Geborgenheit, bietet größeren Kindern Geborgenheit, Besinnlichkeit, fantasievolles Spiel und stürmisches Schaukeln. Sie wirkt gegen schulische oder berufliche Belastung, stimuliert mit sanftem Hin und Her unsere Kreativität und ist schließlich unentbehrliches Hilfsmittel für diverse therapeutische Maßnahmen. - All das gegen verhältnismäßig geringe Anschaffungskosten und ohne Montageaufwand!

 

HANDHABUNGSTIPPS FÜR HÄNGEMATTEN

Alle Tipps sind dazu da, Ihnen lange die Freude an der Hängematte zu erhalten - und alle sind schnell umgesetzt:

Die Aufhängungsschnüre müssen immer fächerförmig geordnet, dürfen nicht in sich verdreht sein. Nur so ist das Gewicht auf alle Stränge gleich verteilt und eine lange Haltbarkeit gewährt.

Die Schlaufen dürfen nie direkt mit Metall in Berührung kommen. - Wir empfehlen, Seil und eine erprobte Knotentechnik anzuwenden.

Verhindern Sie die Abnutzung oder Beschädigung des Tuchs oder des Netzes der Hängematten, indem Sie immer ohne Schuhe und in legerer Kleidung „abhängen".

Scheuern Sie darüber hinaus nicht an Wänden, scharfkantigen Möbeln etc.

Achten Sie darauf, Modelle aus Baumwolle keiner andauernden Feuchtigkeit auszusetzen. Wurden sie durch Regen durchnässt oder gewaschen, müssen sie danach vollständig trocknen. - Lagern Sie eine Hängematte oder einen Hängesitz deshalb auch nicht in Gartenhäusern oder Schuppen. Feuchte Witterung oder hungrige Nager könnten Schaden anrichten.

Wenden Sie Handwäsche bei maximal 30 Grad und ein sanftes Waschmittel an. Fixieren Sie vor der Wäsche die Aufhängungsschnüre, weil die sich sonst heillos ineinander verdrehen würden. - ACHTUNG: Mexikanische Netzhängematten sind nicht wieder zu entwirren, wenn dieser Schritt nicht bedacht wurde! - Rufen Sie uns gerne an, wenn Sie rund ums Waschen Ihres Lieblingsstücks unsicher sind.

WITTERUNGSBESTÄNDIGKEIT VON HÄNGEMATTEN UND HÄNGESESSELN

Wenn Sie angenehm weich gebettet sein möchten, ist eine Baumwollhängematte die erste Wahl. Und die ist auch für den Außenbereich besser geeignet als allgemein angenommen. - Baumwolle verträgt zwar keine Dauerfeuchtigkeit, ist dafür aber gegen UV-Strahlen unempfindlicher als Synthetikfaser.

Hängematten aus Kunst- oder Mischfaser fühlen sich auf der Haut nicht gut an und bringen Sie im Sommer selbst beim müßigen Abhängen zum Schwitzen. - Wir empfehlen daher die Baumwollmodelle und ermuntern zum Knotenlernen. Denn mit der richtigen Knotentechnik ist das Auf- und Abhängen kinderleicht!